Heimatverein Affalterthal e.V.  

Dorfgeschichte

Vereinsgeschichte

JHV

Bericht 1. HV

Vorstandsliste

Publikationen

Veranstaltungen

Impressum-

Datenschutz

Home

(C) 2000-2018

Nach oben 3-königswanden osterbrunnen johanni.htm kerwa

Unser Osterbrunnen

Traditionell am Freitag vor dem Palmsonntag wird der Osterbrunnen geschmückt. Seit vielen Jahren unter der Leitung von Inge Bernhardt, die zusammen mit Damen der ehemaligen Singgruppe diesen "Job" übernommen hat. Am Montag  vor dem Schmückfreitag wurden die Girlanden gebunden und die beiden Kronen - das erste mal ohne die Inge; sie war auf Kur und kam erst am Mittwoch zurück. Sie stammen noch vom ersten Brunnen aus den 70er Jahren - mit Buchszweigen verziert.

Das Schmücken des Osterbrunnens am 7. April war dieses mal ein Highlight im Dorf. Anfangs, vielleicht weil die Inge zu früh dran war, waren wir nur zu dritt. Nach und nach kamen dann noch einige Frauen dazu und vor allem viele Kinder mit ihren Müttern, die ihre selbst gemalten Eier anbringen konnten und dafür eine Schoko-Osterhasen von der Inge bekamen. Marina Beetz hatte ein paar große bemalte Eierschalen mitgebracht, die noch von Frau Abend stammten. Sie wurde oben in die Krone hinein drapiert. Inge, unser Osterbrunnenbeauftragte hat ebenfalls ein großes Ei mitgebracht, auf dem Frohe Ostern stand. Es bekam seinen Ehren-Platz gleich neben dem Lamm. Beim Schmücken halfen außer den genannten: Heinz Bernhardt, Heidi Förtsch, Erna Backof, Erna Hofmann und Friedel Riehlein. Die jungen Mütter standen in einer Gruppe zusammen und schauten den älteren Damen beim Schmücken zu. Beim Binden der Girlanden halfen neben der Inge mit: Heidi Förtsch, Erna Backof, Erna Hofmann, Friedel Riehlein, Inge Alisch, Marina Beetz, Claudia Deuerlein, Gertrud Vogel und Carola Vogel. Wegewart Günter Beierlein hat wieder den "Brunnenfeger" gespielt und den Edelstahltrog gereinigt, was wegen des vielen Kalks nicht leicht ist.   

Historischer Brunnen

So sah die Brunnenanlage noch im Jahre 2009 aus: Mit gepflegten Hecken, Blumenbeeten und dem runden Brunnen, der aus Bruchsteinen gemauert war. Der Osterbrunnen war etwas geschrumpft. Die beiden ursprünglichen Kronen (siehe Bilder weiter unten) wurden nicht mehr aufgesetzt. Der Brunnen und die Anlage wichen dem Neubau der gesamten Anlage, weil man einen rollstuhlgerechten Eingang zur Kirche schaffen wollte. Christoph Ledig, Meister für den Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau aus Egloffstein hat den Plan für den neuen Brunnenplatz entworfen, der dann 2009 so auch gebaut wurde. 2010 wurde der neue Osterbrunnen installiert. so wie er heute zu sehen ist. Die  Eisengestänge des alten Brunnens haben Heinz Bernhardt und Laszlo Dombos 2010 neu geformt und mit Halteeisen versehen, so dass sie auch stürmischem Wetter stand halten sollten.

 

Seit 1979 schmückt der Heimatverein Affalterthal den Osterbrunnen neben dem Pfarrhaus. Dafür gibt es einige Gründe:

1. Ein Jahr vorher hat sich der Heimatverein (zum 1. Mai 1978) gegründet.

2. Die kleine Anlage mit Hecken, Blumenbeet, Ruhebänken und den Brunnen ist im August 1977 von der damaligen Gemeinde Affalterthal errichtet worden, um den Fremdenverkehr zu fördern und um das Dorf zu verschönern, was 1978 mit der Auszeichnung "schönstes Dorf im Landkreis" auch geklappt hat.

3. Der Platz auf dem sich der Brunnen befindet war früher der "Pfarrsee". Um den Feuerschutz zu verbessern beschloss die Gemeinde einen Löschwasserbehälter zu bauen. Im Sommer 1953 wurde er gebaut und mit einer Betondecke verschlossen, auf dem die Brunnenanlage dann Platz fand. Das noch heute funktionsfähige Reservoir hat eine Tiefe von 3,50 m und speichert 300 cbm Wasser. Damit hat der Brunnen auch seine Berechtigung, denn Brunnen wurden vor allem auf der Hochfläche der Region errichtet, wo immer akuter Wassermangel herrschte. Das Wasser speicherte man früher in "Hüllen", wie eben dem Pfarrsee.

Der alte Brunnen war rund wie es sich für einen fränkischen Brunnen gehörte - allerdings schon ohne Dach. Er war aus Bruchsteinen gemauert und passte nicht mehr zu der neu gestalteten Anlage, weshalb man ihn durch die jetzige rechteckige Viehtränke ersetzte. Das im alten Brunnen verankerte ehemalige Gemeindewappen hat Marga Neubauer anlässlich der Neugestaltung farblich neu und historisch korrekt gefasst. Rechts im Bild, die doppelte Krone, wie sie in den 80er und 90er Jahren üblich war.

Wie ein richtiger Fränkischer Brunnen auszusehen hat, sehen Sie hier